Wednesday, June 18, 2014

Helmtragen ist unvernünftig …

… zumindest aus rechtlichen Gründen. Mit dem jüngst ergangenen Urteil (VI ZR 281/13) des Bundesgerichtshofs, das die heftig diskutierte Entscheidung des OLG Schleswig-Holstein einkassiert hat, wird dies noch einmal deutlich: wenn irgendwann einmal die Mehrheit der normalen Radfahrer einen Helm im Straßenverkehr trägt - und dies dann als üblich eingestuft werden kann - werden Radfahrer bei eigentlich unverschuldeten Unfällen (sich plötzlich öffnende Autotür) zur Mitverantwortung gezogen werden, wenn sie gerade keinen Helm getragen haben. Jeder Helmträger mehr trägt also nicht nur einen Helm, sondern auch gewissermaßen ein Stückchen mehr dazu bei, dass es irgendwann zu einer Verschärfung der Haftung für Radfahrer kommen könnte.

Als zynisches Fazit kann man daher nur formulieren: Tragt keine Fahrradhelme! Denn ob diese bei schweren Unfällen überhaupt signifikante Wirkung haben, ist bislang nicht geklärt - aber wenn man im Krankenhaus landet, weil Autofahrer nicht aufgepasst haben, bleibt man wenigstens nicht auch noch auf den Kosten sitzen.