Tastatur im Eimer

Ein Haufen abgenommene Tasten in Putzeimer

dws | Mittwoch 18 September 2013 - 11:27 am | | tastentesten | Kein Kommentar

Gebrauchte Cherry G80 heiß begehrt

Eine Cherry G80 (die mit den mechanischen Schaltern) ist begehrt. Das muss man auch erfahren, wenn man sich nach einer gebrauchten Variante umsieht - was an sich keine schlechte Idee ist, denn anders als Gummimattentastaturen hält die Technik einer G80 eine gefühlte Ewigkeit, eine G80 ist daher auch im gebrauchten Zustand technisch meist noch wie neu, ausgeleierte Tasten wird man hier prinzipbedingt nicht finden. Doch das ist gar nicht so einfach, denn selbst für gebrauchte Modelle wird z.B. bei Ebay fast der Neupreis bezahlt, wenn man den Versand hinzuzählt.

verkauft für 39,15 + 4,90 Versand

Der Neupreis für dieses Modell im Handel liegt derzeit knapp über 50 Euro.

dws | Dienstag 17 September 2013 - 12:01 pm | | tastentesten | Ein Kommentar
Stichwörter:

Ankündigung: Cherry KC 5000

Etwas Ultraflaches im Apple-Keyboard-Stil sollte es werden, aber ohne eine Apple-Tastatur zu sein, sondern mit Windows-Tasten. Da ist die Auswahl nicht sehr groß bei Einzeltastaturen. Während viele Notebook-Hersteller den Trend zu den Apple-artigen Tasten ("Chiclet") mitmachen, sieht es bei Stand-alone-Tastaturen schlechter aus. Es gibt wenige Nachbauten, die man als Apple-Kopie einordnen könnte, und diese sind meist nicht besonders gut. Eine der besseren kommt von Cherry, die Cherry Strait: silberfarbenes Alu-Imitat und weiße Chiclet-Tasten. Dieses Modell gibt es, anders als bei Apple selbst, auch in schwarzer Ausführung. Allerdings nicht in Standardlayout, die Steuertasten und der Block darüber sind abweichend angeordnet - was diese Tastatur für den universalen Einsatz disqualifiziert. Am nächsen dran ist die KC 5000, ebenfalls von Cherry, die es daher nun geworden ist. Zwar ohne Chiclet-Tastenanordnung, aber mit ähnlichem Anschlagsverhalten und Standardlayout. Eine ausführliche Rezension folgt in einigen Wochen.

dws | Sonntag 15 September 2013 - 9:31 pm | | tastentesten | Ein Kommentar

Tastaturen in der Einzelwertung - wie wir die hier vorgestellten Tastaturen bewerten ...

... und wie diese Bewertung zustande kommt: Wir achen darauf, was wirklich wichtig ist. Nicht, wie viele Sondertasten drauf sind oder dass sie aussieht wie ein Designerstück (was gut aussehende Tastaturen natürlich nicht abwertet), sondern es kommt uns vor allem auf die Haptik und die Alltagstauglichkeit an: Knarzt das Gehäuse, sieht man Fingerabdrücke darauf, kann man damit schnell schreiben, wie schnell verblassen die Tastenbeschriftungen und sind die Tasten alle dort, wo sie hingehören.

Das bedingt, dass wir Tastaturen nicht direkt nach dem Auspacken testen, sondern erst nach einer Zeit des Einsatzes im täglichen Betrieb, um insbesondere Aussagen zu Haltbarkeit und Alltagstauglichkeit testen zu können.

Wir vergeben keine Punkte oder Sterne, sondern versuchen es näherungsweise in Prozent, in Form eines Ladebalkens, auszudrücken, um eine auf den ersten Blick nachvollziehbare, nützliche Kategorisierung anbieten zu können.

Das Wichtigste bei einer Tastatur, das Anschlagsverhalten, kann man nicht sinnvoll bewerten, weil jeder einen anderen Druckpunkt als angenehm empfindet. Über das Kriterium "würde ich wieder kaufen" lassen wir es allerdings mit einfließen, da es mit zum subjektiven Gesamteindruck gehört. Da es hier nur ja oder nein geben kann, wird dieser letzte Punkt entweder mit 0 oder 100 Prozent bewertet und fließt damit besonders stark in die Gesamtwertung ein.


Standardkonformität
Die Tastenanordnung und -größe entsprechen dem deutschen Standardlayout. Zusätzliche Sondertasten in sonst freien Bereichen führen nicht zur Abwertung, jedoch Sondertasten, die anstelle von Standardtasten untergebracht werden. Fehlende Abstände bei F-Tasten führen zur Abwertung, wie auch eine fehlende 2. Windowstaste oder ins Haupttastenfeld ragende Steuertasten.

Standsicherheit  
Schwere der Tastatur, knarzt oder wackelt es beim Tippen, verrutscht die Tastatur nicht auf dem Schreibtisch?

Abriebfestigkeit
Verfärbt sich das Gehäuse nicht bei oft berührten Stellen, sind die Tastenbeschriftungen noch alle lesbar und gut erkennbar?

Krümelsicherheit
Essen am Schreibtisch lässt sich nicht immer vermeiden - Wie gut wehrt sich die Tastatur gegen auf das Tastenfeld fallende Krümel?

Schreibgeschwindigkeit
Präzision der Tasten - wie gut findet man die Tasten auch beim Blindschreiben, wie hoch ist die Vertipperrate nach längerer Eingewöhnungszeit, wie gut grenzen sich die Tasten voneinander ab, wie sicher lösen sie aus nach Erreichen des Druckpunktes? Wie schnell kann man mit dieser Tastatur schreiben? Wie sehr bremsen oder unterstützen die Tastenform und der Druckpunkt das Schnellschreiben?

Geräuschlosigkeit
Wie wenig Krach entsteht dabei? Klappert die Tastatur oder klickt sie nur leise vor sich hin?

Nichtspiegelnd
Blendet auf die Tastatur fallendes Decken- oder Schreibtischlicht? Sind die Status-LEDs nicht zu hell?

Kontrast (im Halbdunkel)
Sind die einzelnen Tastenbeschriftungen auch im Halbdunkeln noch gut erkennbar?

Schmutzabweisend
Sieht man jeden kleinsten Fingerabdruck auf dem Gehäuse oder bleibt die Tastatur auch im täglichen Einsatz optisch einwandfrei?

Würde ich wieder kaufen
Hat mir insgesamt so gut gefallen, dass ich sie bei Verlust noch einmal anschaffen würde?


Aus diesen Kriterien bilden wir somit die Gesamtbewertung, die zwischen 0 und 100 Prozent liegen kann.

dws | Mittwoch 11 September 2013 - 9:51 pm | | tastentesten | Vier Kommentare

Tastaturentest: Cherry Evolution Stream XT Corded Multimedia Keyboard

Hinter diesem hochtrabenden Namen verbirgt sich eine sehr leichte, flache, mit der sogenannten SX-Tastentechnologie ausgestattete Membrantastatur.

Cherry Stream in Silber-Schwarz

Auch die Tasten der Evolution Stream sind sehr flach, anders als bei manchen Notebooktastaturen sind aber, wenn auch sehr schmale, Abstände zwischen den einzelnen Tasten vorhanden. Dieses ermöglicht ein sicheres Blindschreiben, ohne gleich befürchten zu müssen, dass man versehentlich zwei Tasten auf einmal erwischt. Sehr komfortabel sind die sechs Multimediatasten am oberen Rand, welche die Steuerung von Lautstärke, Vor- und Zurückspulen in Audio- und Videoplayern ermöglichen.

Trotz separatem Nummernblock und der etwas für sich stehenden Pfeiltasten wirkt die Tastatur überhaupt nicht klobig.

Der Tastenanschlag ist erfreulich leise. Die sich leicht gummiartig anfühlenden Tasten fühlen sich sehr angenehm an. Selbst mit schwitzenden Fingern rutscht man nicht ab.

Das flache Design ermöglicht es außerdem, den Handballen flach auf dem Tastaturrand bzw. dem Schreibtisch liegen zu lassen. Je nach Bedarf ist es möglich, die Tastatur mit kleinen Füßchen hochzustellen.

abgeriebene Leertaste der Stream

Mein Fazit lautet: ich habe die Tastatur jetzt seit 4 Jahren und habe noch keine nennenswerten Verschleißerscheinungen feststellen können, wenn man von ein paar blankgeriebenen Tasten absieht. Langlebig soll sie ja sein, also hoffe ich, dass ich noch viele Jahre Freude daran haben werde. Unter den flachen Tastaturen ist sie meiner Meinung nach Spitzenklasse. Besser sind nur noch mechanische Tastaturen. :-)

Cherry Evolution Stream
Tasten: flach; Technik: Schere/Notebook

Wertung: 90,9 %
(wie wir bewerten)

für Schnellschreiber (präziser Anschlag) ja
für Vielschreiber (leichter Anschlag) ja
Standardlayout ja
Multimediatasten ja
geräuscharm ja
standsicher (schwer) ja
abriebfest (Tasten, Beschriftung) ja
nichtspiegelnd ja
guter Kontrast ja
krümelsicher nein
Empfehlung ja

jr | Dienstag 10 September 2013 - 8:28 pm | | tastentesten | Kein Kommentar
Stichwörter: , ,