Amazon hebt die Grenze für versandkostenfreie Lieferung an

Von 20 auf 29 Euro - das ist nicht viel, berücksichtigt man den sonst tadellosen Kundenservice bei Amazon. Vergleicht man allerdings die Preise einzelner Artikel, stellt man überraschenderweise oft fest, dass die Versandkosten offenbar schon generell mit einkalkuliert sind in die Endpreise - so dass, wer unterhalb der Versandkostengrenze bestellt, quasi gleich 2 Mal Versandkosten bezahlt. Und die Rücksendeetiketten darf man auch noch selber ausdrucken und zurechtbasteln. Aber egal, um die Sicherheit eines Amazon-Einkaufs zu erhalten, würden die Kunden wahrscheinlich auch 3x Versandkosten zahlen. Vielleicht aber ist es auch Ebays große Chance mit seiner "Kostenlosversandkultur".

dws | Donnerstag 14 August 2014 - 11:13 am | | onlinehandel | Ein Kommentar

Ebay verändert sich weiter Richtung Shop

Die Entwicklung hin zum Shop-Erlebnis war bereits unübersehbar, auch wenn es mit der Etablierung der verpflichtenden Zahlungsabwicklung durch Ebay selbst letztendlich nicht geklappt hat. Nun geht Ebay dennoch einen Schritt weiter. In der von Ebay herausgegebenen Pressemitteilung heißt es:

Ab November 2014 wird (...) der Rückgabeprozess bei eBay.de vereinfacht. Käufer können dann direkt bei eBay eine Rückgabe einleiten und unter mehreren Optionen den genauen Grund für die Rückgabe des Artikels auswählen.

Und:

Seit August 2014 bietet eBay bereits für einige Käufer den Warenkorb an. Dieser wird  schrittweise für alle Käufer verfügbar sein. Darüber hinaus wird ab Herbst 2014 nach und nach die Zahlungsmethode Kauf auf Rechnung eingeführt, um das Verkaufen und Kaufen bei eBay.de noch einfacher zu machen.

Ebay-Pressemitteilung vom 11.8.2014

Elemente, die Käufer bei klassischen Online-Shops vorfinden und erwarten. Der Einkauf bei Ebay wird sich also dem von Online-Shops wie Amazon weiter angleichen. Mit dem ehemaligen Gebrauchtwaren-Flohmarkt hat das nichts mehr zu tun. Ebay wird vordergründig zum direkten Amazon-Konkurrenten, jedoch weiterhin mit dem essentiellen Unterschied, dass Ebay selbst keine Waren anbietet, sondern sich auf die Vermittlerrolle beschränkt. Amazon hingegen hat mit der Öffnung seiner Plattform für Dritte, dem Marketplace, Ebay quasi rechts überholt, indem es die Annehmlichkeiten seiner Verkaufsinfrastruktur mit dem (Gebrauchtwaren-)Handel durch Dritte kombinierte. Ebay kann nur noch reagieren, wie man dieser Tage sieht - und wird damit quasi zum Marketplace-Klon - unter Aufgabe seiner eigenen Identität.

dws | Mittwoch 13 August 2014 - 11:56 pm | | onlinehandel | Kein Kommentar