Der Hahn ist tot von Ingrid Noll

Eigentlich mag ich Krimis nicht wirklich. Um Krimiserien im Fernsehen mache ich größtenteils einen großen Bogen und unter Kriminalromanen konnten mich bisher nur die Wallander-Romane von Henning Mankell begeistern.

Doch dieser Krimi ist anders. Ingrid Noll hat diesen Roman aus der Sicht der bereits in die Jahre gekommenen Mörderin geschrieben, diese verliebt sich unsterblich in einen Mann und um diesen für sich zu gewinnen, geht sie im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen.

Ganz ernst nehmen sollte man diesen Roman aber nicht. Die Geschichte ist manchmal melancholisch, manchmal haarsträubend.. und manchmal ziemlich unglaubwürdig. Aber sie ist spannend geschrieben und nicht frei von Humor.

Wer also mal ein wenig leichte Unterhaltung genießen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen, echte Krimifans aber dürften wohl wenig Spaß dran haben.

Frauen jenseits der 40 und ohne Familie sollten allerdings vorsichtig sein, dass sie nicht die Angst beschleicht, selber in einigen Jahren so zu werden wie die olle Schachtel. :-D

Der Hahn ist tot
Ingrid Noll
Diogenes, 1991
272 Seiten, € 9,90.

Gefundene Druckfehler: 0

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Anzeige