Start

Archive forAugust, 2006

Gewährleistung? Garantie? EU-Recht?

ratloser ParagraphJe öfter ich meine eigenen Texte lese, desto mehr komme ich manchmal selbst durcheinander. Wie lange war jetzt noch gleich die Gewährleistungsfrist (umgangssprachlich: die “Garantie”) bei Ebay-Privatverkäufern, die Neuware verkaufen? Daher für mich und alle anderen nun neu in der Kleinkarierten Kritik: Gewährleistungszeiträume, die private und gewerbliche Verkäufer einhalten müssen, übersichtlich in Tabellenform:

Gewährleistungstabelle

Kommentare

Deppenapostroph ist nicht gleich Deppenapostroph.

Protestierendes EszettWeshalb sollte man etwas negieren, wenn sich die Bevölkerung mehrheitlich für die Verwendung des Gentiv-Apostroph-S entschieden hat? Wenn es um die Beibehaltung der alten, bewährten Rechtschreibregeln ging, hieß es doch auch immer “die Mehrheit der Bevölkerung schreibt schließlich alt, wozu eine Rechtschreibreform?”.

Tina’s Omas. Ist das wirklich der “Untergang des Abendlandes”, ein “Nackenschlag für Sprachbewahrer” oder eine Waterloo? Kann man so sehen. Kann man aber auch nicht.

Tendenzen zu einer Apostrophierung des Gentiv-S gab es schon vor über 100 Jahren, wie z.B. der Apostrophen-Alarm selbst dokumentiert.

Doch erst jetzt, wo die Süddeutsche Zeitung darüber berichtet, ist der Aufschrei da, dabei durfte man schon seit längerem “legal” den Gentitv-Apostroph verwenden. Hat bloß keiner gemerkt, auch die Süddeutsche nicht. Beziehungsweise war es den Depppenapostrophlern sowieso egal.

Deppert wäre Tina’s Oma’s (was leider auch oft vorkommt). Und das bleibt auch deppert, selbst wenn der Duden 2090 etwas anderes behauptet. Denn das letzte Wort liegt gottseidank (seit der Rechtschreibreform) nicht mehr in den Händen nur eines redaktionell arbeitenden Verlages, sondern inzwischen beim Rat für deutsche Rechtschreibung.

PS., liebe “Sprachbewahrer”: bei dem Wort Weblog ist es (auch durch den Duden) mittlerweile freigestellt, ob man es der oder das nennt. Aber es bleibt DER Apostroph.

PPS: Knetfeders Revue bleibt Knetfeders Revue.

Kommentare