Start

Archive forJuni, 2007

Berliner Flagge in Zukunft mit Eisbär?

Ein kleines, weißbefelltes, tapsig-drolliges und superniedliches Eisbärbaby hält Berlin und die ganze Republik seit Monaten in Schach: Knut. Nach dem Vorbild von Luxemburg – das derzeit überlegt, ob es seine bisherige Nationalflagge rot-weiß-blau durch den blauweißgestreiften “Roten Löwen” ersetzen soll, da man farbtechnisch immer mit den Niederlanden verwechselt wird – überlegt nun auch Berlin, ob man die Landesflagge ändern soll: man könnte so die Popularität des kleinen Eisbärs Knut nachhaltig für das Image Berlins nutzen, indem man künftig statt dem alten Berliner Bär einfach Knut auf der Fahne abbildet…

rote Streifen, schwarzer Bär auf weißem Grund
derzeitige Berliner Landesflagge

rote Streifen
Entwurf neue Berliner Flagge mit Eisbär

(Flaggenvorlage aus Wikipedia)

Kommentare (2)

Neu: Das Knetfeder Magazin/Renaissance der Revue

Bei den meisten Zeitungen, Magazinen und anderen Publikationen ist es seit einiger Zeit chic geworden, zusätzlich auch ein (oder mehrere) Weblog(s) zu haben. Knetfeder geht nun den umgekehrt Weg: Knetfeders Revue – ein Weblog – gibt es schon länger… und nun bekommt es seine eigene Zeitschrift dazu: das “Knetfeder Magazin”.

Ursprünglich war diese Revue einmal dazu gedacht, als typisches Weblog zu fungieren: es sollte Notizen und Texte aufnehmen, die sich in Bezug zu bereits vorhandenen Knetfeder-Projekten ergaben und unkomplizierte Nachbetrachtungen zu bereits abgeschlossenen Artikeln ermöglichen. In den letzten Jahren haben sich in dieser Revue jedoch immer mehr ausgedehnte Artikel angesammelt, die den Rahmen eines Weblogs im Grunde sprengten. Die Revue ist stellenweise fast so etwas wie eine kleine Online-Zeitschrift geworden.

Das hat, neben schönen Effekten wie steigende Besucherzahlen, allerdings auch Nachteile eingebracht. Bevor man, mal eben so, schnell einen kurzen Text einstellte, hat man sich immer öfter überlegt, ob es sich überhaupt lohnen würde und nicht gar zu dilettantisch wirken zwischen den ganzen “großen” Artikeln. Es klingt merkwürdig, aber je professioneller längere Artikel wurden, desto höher wurde auch der selbstauferlegte Anspruch an andere Texte hier – so dass man manchmal lieber gar nichts schrieb, weil aus Zeitmangel oder Lustlosigkeit schon von vornherein klar war, dass man nicht die Nerven hatte, einen vollendeten, illustrierten und ausformulierten Text einzustellen – obwohl es etwas zu berichten gegeben hätte.

Aber keine Angst, Knetfeders Revue wird nicht eingestellt und es gibt auch keine “Blogpause” (wie z.B. derzeit erschreckenderweise anderswo), allerdings kommt es zu einem Richtungswechsel: Die Revue soll wieder mehr zu ihren Wurzeln zurückkommen und wieder stärker Weblog-Charakter haben. Nicht mehr überwiegend lang recherchierte Artikel aufnehmen, sondern wieder mehr Platz für Spontanes, Witziges, Interessantes oder auch Nachdenkenswertes bieten.

Titelseite des Knetfeder-Magazins

Deshalb werden die gewohnt langen Artikel in Zukunft nebenan im Magzin zu finden sein – dort ist nun Raum für ausgedehnte Analysen, Textwüsten und deren Ausgestaltung. Die in jüngster Zeit entstandenen Artikel wurden bereits dorthin verschoben (die älteren Texte ähnlicher Art bleiben jedoch hier in der Revue) und bilden dort eine eigenständige Publikation mit dem Themenschwerpunkt Medien, Internet und Gesellschaft. Gleichzeitig fungiert das Magazin künftig als Einstiegspunkt für einige andere, einzelne Knetfeder-Projekte, die sich thematisch in das Magazin gut einfügen. Zusammen ergibt sich daraus dann ein fast komplettes Magazin zum Zeitgeschehen. Die integrierten Einzelprojekte bleiben natürlich ebenfalls selbständig und innerhalb des Knetfeder-Angebotes auch weiterhin autonom nutzbar.

Wo findet man also in Zukunft was? Im Magazin längere Artikel und journalistisch geprägte Texte sowie alle Themen, die nicht unmittelbar mit Knetfeder zu tun haben. In der Revue Spontanes, Subjektiveres – und selbstverständlich weiterhin aktuelle Ergänzungen zu unseren übrigen Projekten. Faustregel: Texte, die ohne Smileys auskommen, liest man künftig im Magazin, die augenzwinkernden Geschichten und Statements weiterhin hier in der Revue.

Die Revue wird wieder ein Stückchen mehr zu dem, wofür sie ursprünglich konzipiert wurde: als Sammelstelle für Meinungen, Nachbetrachtungen und persönliche Kommentare.

Kommentare

Browser-Revue: Netscape kommt zurück

[ ⇒ Text verschoben ins Knetfeder Magazin ]

Nicht kommentierbar