Start

Die Mittelwelle schweigt.

Zumindest in Berlin auf 990 kHz. Nicht nur die Kurzwelle stirbt einen langsamen Tod, auch die Tage der Mittelwelle scheinen gezählt. Während der gemeine Radionutzer in seinem Radiogerät wenigstens die Mittelwelle meist noch eingebaut hat (während es für den Empfang der Kurzwelle eines Spezialgerätes aka Weltempfängers bedurfte), kommt es nun auch hier zum Sendersterben. Jedenfalls indirekt. Nicht die Sender sterben, jedoch ihr zusätzlicher Verbreitungsweg. Während der Sender Britz bislang das Programm des Deutschlandradios eben auch auf Mittelwelle abstrahlte, schweigt diese Frequenz nun seit dem 4.9.2013. Damit endet nicht nur diese analoge Verbreitungsart, sondern auch ein Stück Nachkriegsgeschichte. Makaberes Detail: Der Sender wurde just in dem Moment endgültig abgeschaltet, als im gerade über den Sender laufenden Beitrag von Untoten die Rede war. Die letzten Minuten des Deutschlandradio Kultur auf Mittelwelle über den Sender Britz hört man hier:
https://soundcloud.com/schulle4u/deutschlandradio-kultur



1 Kommentar »

  1. Und noch ein Ende einer Ära: Kein Radio mehr auf Mittelwelle - Knetfeder Magazin schrieb am

    Mittwoch, 30. Dezember 2015 um 15:03
    (mit WordPress 3.4.1):

    [...] leisteten sich noch den teuren und stromkostenintensiven analogen Ausstrahlungsweg neben UKW. DRadio Kultur beendete schon 2013 die Mittelwellenausstrahlung, kurz darauf stiegen auch WDR, NDR und Bayerischer Rundfunk komplett aus, nachdem die [...]

Kommentare als RSS · TrackBack

Kommentieren