Start

Die Nicht-Attraktivität von DAB+ am Beispiel von Berlin

Um Radiohörer vom Digitalradio zu überzeugen, braucht es einen echten Mehrwert. Absolute Rauschfreiheit oder Zusatzdienst-Spielereien sind beim Radioempfang sekundär. Was zählt, ist, wie viele Sender man empfängt, und vor allem welche Sender man damit empfängt. Auf die Inhalte kommt es an. Schauen wir uns die Situation in Berlin, Anfang 2014, an:

Über UKW empfangbar (36 Sender, je nach Standort leicht abweichend): StarFM, MDR Sachsen Anhalt, 88Vier, 88,8, DLR Kultur, Radio Potsdam, Radio Teddy, Berliner Rundfunk, Power Radio, Kulturradio, Inforadio, Jam FM, Hitradio SKW, RS2, BBC World, Radio Eins, Funkhaus Europa, RFI, Radio Rossiji, NPR, Deutschlandfunk, Radio Paradiso, Kiss FM, Antenne Brandenburg, FluxFM, Klassik Radio, Metropol FM, Fritz, Energy Berlin, 104,6 RTL, Spreeradio, Radio B2, Jazzradio, BB Radio, MDR Figaro, MDR Jump

Über DAB empfangbar (37 Sender): Radio Schlagerparadies, Absolut relax, sunshine live, Deutschlandfunk, DLR Kultur, DRadio Wissen, Dokumente und Debatten, Energy Berlin, ERF Plus, Klassik Radio, Lounge FM, Radio Bob, Radio Horeb, Bayern plus, Star*Sat Radio, Radio Paloma, Radio Paradiso, SWRinfo, Radio impala, Radio Gold, FG Radio, Jack FM, Megaradio, Deluxe Radio, ERF Pop, Antenne Brandenburg, Bayern 2, BR-Klassik, Fritz, Funkhaus Europa, Inforadio, Kulturradio, MDR Jump, 88,8, Radio Eins, SWR3, WDR2

Wenn man die Sender nach Inhalten aufschlüsselt, kommt dabei Folgendes heraus:

UKW
Information: #####
Klassik: ###
Pop/Rock/etc: #################
Schlager: ####
Jazz/Chillout: #
Spartensender: ######

DAB
Information: ######
Klassik: ###
Pop/Rock/etc: #################
Schlager: ####
Jazz/Chillout: ###
Spartensender: ####

Die Überraschung: Das Angebot von UKW und DAB+ in Berlin ist nahezu identisch. Zu einer Flut an Pop/Rock-Musik kommen 3 Klassikwellen, ein halbes Dutzend Infokanäle, 3-4 Schlagerradios und eine Handvoll Spartenprogramme – jeweils über beide Übertragungswege.

DAB+ in Berlin bietet enormen Mehrwert allein für Freunde von Kirchenfunk (ERF, Horeb), ein wenig Mehrwert für Newsjunkies (Dokumente und Debatten, DRadio Wissen und Bayern 2 bekommt man hier über Antenne nur via DAB) und ein bisschen mehr Auswahl für Jazz/Chillout-Liebhaber. Ansonsten sind DAB+ und UKW inhaltlich fast gleich.

Wenn man nicht ausgerechnet einen ganz bestimmten Sender hören möchte, der über UKW nicht verfügbar ist, dann ist das DAB-Angebot im Vergleich zu UKW weiterhin nicht attraktiv.



3 Kommentare »

  1. James Lewis schrieb am

    Montag, 25. August 2014 um 19:37
    (mit Safari 537.36 unter Mac OS X):

    … und wenn man ausgerechnet einen ganz bestimmten Sender hören möchte, der über DAB nicht verfügbar ist, dann ist das DAB-Angebot im Vergleich zu UKW weiterhin ganz unattraktiv – z.B. BBC, NPR, RFI, JazzRadio.

  2. Maria Krautzberger schrieb am

    Samstag, 21. Januar 2017 um 19:06
    (mit Safari 537.36 unter Mac OS X):

    Es ist wirklich schade, dass BBC, NPR oder RFI nicht über DAB verfügbar sind. Ändert sich das in naher Zukunft?

  3. Knetfeders Revue » DAB+ in Theorie und Praxis schrieb am

    Donnerstag, 1. Juni 2017 um 0:02
    (mit WordPress 3.5):

    [...] Stimmt nur leider nicht. Über DAB+ sind in Berlin aktuell 37 Sender zu empfangen. Inwieweit das attraktiver sein soll als die 36 Sender über UKW (in teils besserer Qualität und Sendestärke), erschließt sich nicht wirklich. [...]

Kommentare als RSS · TrackBack

Kommentieren