Thursday, July 4, 2013

Berliner Polizei: Fahrradwege sind sicherer

Ende Juni gab die Berliner Polizei im Rahmen ihrer Schwerpunktkontrollen zum Radverkehr eine Pressemitteilung heraus. Darin heißt es u.a.:

Ist ein Radweg mit blauem Schild gekennzeichnet, muss er von Radfahrern benutzt werden. Sofern das entsprechende Schild nicht vorhanden ist, können Radler zwischen der Fahrbahn und dem Radweg frei entscheiden. Die Polizei empfiehlt jedoch, den sichereren Radweg zu nutzen.

Pressemeldung der Berliner Polizei, 28.6.2013

Hieraus ergibt sich der Eindruck, dem Befahren von Radwegen sei generell der Vorzug zu geben, unabhängig von einer etwaigen Benutzungspflicht.

fahrradwegaufgehoben.png
(fiktives Verkehrsschild: Ende der Radwegbenutzungspflicht

Das machte uns stutzig. Denn einerseits gehen Verkehrsplaner nach wie vor davon aus, dass Radfahrer besonders zu schützen und daher von der regulären Fahrbahn mit motorisiertem Verkehr fernzuhalten seien - andererseits wird in zunehmendem Maße deutlich, dass Radfahrer auf Radwegen eben nicht sicherer unterwegs sind als auf der Fahrbahn. Der Paradigmenwechsel weg vom Radweg, hin zum Schutzstreifen auf der Fahrbahn und die Abschaffung der generellen Radwegpflicht sind Ausdruck dieser Erkenntnis. Auch unsere eigenen Statistiken der letzten Zeit (die übrigens auf dem Polizeibericht basieren) zeigen, dass die meisten Unfälle mit Radfahrern in Berlin gerade auf klassischen Radwegen passieren - nicht auf der Fahrbahn.

Auf dem Radweg werden Radfahrer leichter übersehen und angefahren, von kreuzenden Fahrzeugen oder in Einfahrten einbiegenden Wagen; hier kollidieren Radfahrer untereinander, weil keine Möglichkeiten zum sicheren Überholen bestehen, hier öffnen sich Beifahrertüren in geringem Abstand und laufen Fußgänger unvermittelt in alle Richtungen.

Die Aussage der Polizei scheint damit willkürlich zu sein, aus der Luft gegriffen und dem eigenen Polizeibericht zu widersprechen. Die Empfehlung müsste genau andersherum lauten: Wenn Sie zwischen Radweg und Straße wählen können, dann sollten Sie stets die Fahrbahn benutzen.

Wir haben daher bei der Pressestelle der Berliner Polizei mit Bitte um Klarstellung nachgefragt:

1. Weshalb werden Radwege von der Berliner Polizei für Fahrradfahrer als sicherer eingestuft als das Fahren auf der Fahrbahn?

2. Existieren hierzu Erfahrungswerte oder statistische Daten?

3. Schätzt die Berliner Polizei das Befahren der Berliner Straßen für Radfahrer grundsätzlich als gefährlich bzw. gefährlicher ein?

Eine Antwort haben wir nicht erhalten. Stattdessen wurde die Pressemeldung nachträglich ohne weiteren Kommentar geändert. Dort steht nun nur noch:

Ist ein Radweg mit blauem Schild gekennzeichnet, muss er von Radfahrern benutzt werden.

Nachtrag, 5.7.2013: Die Leitung der Pressestelle der Berliner Polizei und der Pressesprecher haben auf unsere Anfrage geantwortet und die betreffende ursprüngliche Aussage der Pressemitteilung als fehlerhaft bestätigt. Die Polizei Berlin stufe Radfahren auf Radwegen grundsätzlich nicht als sicherer ein als das (zulässige) Fahrbahnradeln.

Kommentieren

Bitte mindestens Namen und Kommentar eingeben