17. Sep 2019   EUR 0,00
Berlin 12:19h - New York 06:19h - Tokio 20:19h

Stilisierte FederKnetfeder Magazin

Showideen und -importe aus den USA sind für das deutsche Fernsehen ein kalkulierbares Risiko. Die Sendungen laufen oder liefen bereits erfolgreich im US-Fernsehen und garniert mit einem bekannten Moderator und einem guten Sendeplatz kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Eigentlich.

Die Zeiten der großen Fernsehspielshows sind längst vorbei. Eine einzige große etablierte Spielshow im deutschen Fernsehen läuft derzeit im Privatsender Pro Sieben und nennt sich „Schlag den Raab“. Das Konzept dieser Sendung besteht aus der Symbiose verschiedener Einzelshowideen: Die Kombination von spektakulären Einfällen, Sportaufgaben, Kindergeburtstagsspielchen, Wissens- und Schätzfragen vermag zu begeistern, funktioniert letztendlich aber wohl nur deshalb, weil der sonst als Moderator auftretende Raab hier selbst den Dauerkandidaten gibt.

Screenshot Sat.1-Seite zur SendungBeim Schwestersender Sat.1 hat man sich nun eines dieser Elemente herausgegriffen und drumherum eine eigene Show gebaut. Man ahnt es schon – ausgerechnet die Geburtstagsspielchen hat man genommen und das Ganze „Die perfekte Minute“ getauft.

Alberne Spielchen waren schon seit jeher Bestandteil von Spielshows im Fernsehen, doch dieses Format, dessen Titel auch für ein Mikrowellenfertiggericht durchgehen könnte, schießt den Vogel allein durch die epische Breite und Auswalzung solcher Spiele ab. Kindergeburtstagsspielchen sind indes toll – wenn mal als Kind selbst daran beteiligt ist. Doch diese neue Show läuft im Abendprogramm und scheint tatsächlich erwachsene Menschen unterhalten zu wollen. Mit Kandidaten, die Schokoladendoppelkekse auf der Stirn oder Pizzaschachteln zwischen Hütchen stapeln müssen, um eine Runde weiter zum nächsten vergleichbar anspruchsvollen Spiel zu gelangen.

Hat man sich das Wiederauferstehen von Ulla Kock am Brink in der Moderatorenrolle vor Kurzem sogar noch gewünscht, muss man nun erkennen, dass man vergeblich gewartet hat. Nicht der Moderatorin wegen, Ulla Kock am Brink ist ganz die alte geblieben, als hätte man sie 1:1 aus der 100.000-Mark-Show weggebeamt. Doch die Zeiten der großen Spielshows der 90er Jahre scheinen unwiederbringlich vorbei, da kann selbst eine von Kock am Brink nichts mehr retten.

Damals war es vor allem der Event-Charakter (den man noch nicht so nannte), das „große Ereignis“ Spielshow, das etwas Besonderes ausstrahlte. Eine Halle, gefüllt mit ehrlich mitfieberndem Publikum, Kandidaten und Kandidatenpärchen, denen noch wirklich etwas abverlangt wurde – und genug Zeit, um auch vor dem Bildschirm eine Beziehung zum Kandidaten aufzubauen. Wird sie/er es schaffen? Gewinnt das grüne Team oder das rote? Geht ihm/ihr vorher die Puste aus? Wer gibt die peinlichste Antwort auf die einfachste Frage?

Doch bei der „perfekten Minute“, in einem zwar futuristischen, arenenhaft aufgebauten, aber kleinen und fast heimelig wirkenden Studio verpufft der Effekt von Spannung und Ereignisstimmung. Ein paar dramaturgische Effekte zwar hat man aus den 90ern in die Neuzeit herübergerettet, doch Pseudo-Computerstimmen waren schon damals zum Fremdschämen albern – „Der Kandidat hat noch ein Leben“. Gut, dass alles nur Spiel ist.

Und so bleibt die perfekte Minute eher ein kurzer Retro-Ausflug in vergangene Zeiten. Jedoch nichts, womit man wirklich seinen Abend verbringen möchte. Prognose: Die perfekte Minute hat bald nur noch null Leben.
Artikelende

Anzeige


8 Kommentare:

  1. Jennifer Rößler (jr)

    Hart, aber ehrlich! :) Dann habe ich ja nichts verpasst, denn eigentlich wollte ich mir die Show ansehen. Dann habe ich mich aber gefragt, ob Sat1 jemals eine gelungene Spielshow auf die Beine gestellt hat… und mir ist nichts eingefallen, was sich lange gehalten hat oder ich vermisst hätte. Was „Schlag den Raab“ betrifft: die Show ist doch in erster Linie deshalb reizvoll, weil Schadenfreude eben die schönste Freude ist. :)

  2. David

    Hallo,

    die „USA-Import-Geschichte“ passt in diesem Fall leider nicht, die Umsetzung des Formats wurde in Deutschland fast zeitgleich konzipiert.
    Als in Deutschland Anfang März Moderatorin und Sendeplatz verkündet wurde, liefen in den USA gerade mal ein paar Aufzeichungen.

    Als dann Mitte März in Amerika die Ausstrahlung begann, war in Deutschland das Casting bereits in vollem Gange. Spätestens am 27.3. mussten die Kandidaten ausgewählt sein, um Ihre 30 Spiele zugeteilt zu bekommen, welche sie 14 Tage üben durften und die Aufzeichnungen ja schon vom 10.-15.4. stattfanden.

    Man wusste während der Planung also überhaupt nicht, wie und ob die Show in den USA ankommt.
    Genausowenig konnte man auf Zuschauerreaktionen auf die Sendungen in den USA reagieren.

    Bei den dt. Aufzeichnung waren dann die ersten 3-4 Sendungen in den USA gelaufen, man konnte die Zuschauerzahl und den Quotenverlauf etwas analysieren und die Reaktionen des amerikanischen Publikums minimal auswerten, aber da man mitten in der Produktion gesteckt hat, kann man natürlich nicht mehr auf allzu viel reagieren und mit der ‚heissen Nadel‘ umstricken.

    Mat hat also kein Format adaptiert, welches in den USA bereits (lange) erfolgreich gelaufen ist, sondern eine internationale Formatidee, welche kurz zuvor in den USA auf Sendung ging und zudem dort auch nur mittelmäßig erfolgreich ist.

  3. Daniel Schneider (dws)

    David, vielen Dank für diese ergänzenden Informationen!

  4. Daniel Schneider (dws)

    > ob Sat1 jemals eine gelungene Spielshow auf die Beine gestellt hat

    „Das goldene Ei“ erreichte einen gewissen Kultstatus, war jedoch nie so erfolgreich wie ähnliche Sendungen bei RTL. Nennen muss man jedoch das „Glücksrad“, die Spielshow schlechthin, die ursprünglich und lange Zeit auf Sat.1 lief, allerdings diesmal wirklich keine Eigenproduktion sondern eine Adaption des „Wheel of Fortune“ (USA). Auch erwähnenswert: „Geh auf’s Ganze“.

    > die Show ist doch in erster Linie deshalb reizvoll, weil Schadenfreude eben die schönste Freude ist.

    Das lässt sich kaum bestreiten, der Aspekt gilt aber wohl auch für jede andere andere Show, Sendung, sogar Sportübertragung.

  5. Jennifer Rößler (jr)

    Stimmt Daniel, hast Recht! „Glücksrad“ und „Geh auf’s Ganze“ hab ich sogar selber hin und wieder gesehen. Die hatte ich ja total vergessen. Dachte da eher an die Shows, die in den letzten 5 Jahren gelaufen sind.

  6. David

    Bitte @Daniel, wenn das Danke nicht ironisch gemeint war ;-)

    BTW Finde sowohl die US als auch die dt. Version größtenteils unterhaltsam, natürlich sind nicht alles Spiele erste Sahne und hier und da gibt es noch das ein oder andere zu optimieren, aber grundsätzlich kein schlechtes/spannungsloses Format. Und vor allem endlich wieder ne Gameshow mit normalen Kandidaten ;-)

  7. Daniel Schneider (dws)

    > Bitte, wenn das Danke nicht ironisch gemeint war

    Nein, nein, das war tatsächlich ganz ironiefrei gemeint, das waren wirklich interessante Hintergrundinformationen zum von mir diesmal ausnahmsweise nur oberflächlich recherchierten Artikel. Ich lasse die Einleitung nur deshalb weiterhin unverändert, weil der Aspekt „US-Import“ für den Text keine wesentliche Bedeutung hat und auch eher allgemeingültiger verstanden werden kann.

    > Und vor allem endlich wieder ne Gameshow mit normalen Kandidaten ;-)
    Das ist in der Tat mal ein Punkt, den man der Show zugutehalten muss. Keine Supersportler, Intelligenzbolzen, Freaks, sondern mal wieder familientauglich. Die Kehrseite ist dann jedoch wieder, dass genau dies zulasten des Spektakulären geht, es driftet zu leicht ab ins Gewöhnliche.

  8. Mark Spitz sieht Thorpes Comeback kritisch

    […] unserer Promis werde ich immer mal wieder einen aufmerksamen und kritischen Blick werfenSchlag den Raab für Arme: Ulla Kock am Brinks Comeback Schlag den Raab für Arme: Ulla Kock am Brinks Comeback 04052010 Medien Showideen und importe […]

Kommentieren ...

(alle Felder optional - keine Pflichtfelder!)



Weitere Artikel aus dem Ressort „Medien“:
Anzeigen