Funktionierende Twitter-Programme für Linux

16. Juni 2013

Vor ein paar Tagen erlebten viele Twitter-Nutzer, die für Tweets einen eigenen Client auf Linux benutzen, eine unangenehme Überraschung: Der Client meldete einfach einen Authentifizierungs-Fehler, der nicht wieder verschwand.

Twitter hat, nach langer Vorankündigung und einem Aufschub, die bisherige Schnittstelle 1.0 zum Microblogging-Dienst am 12. Juni deaktiviert. Twitter-Clients, die sich noch mit dieser Version zu Twitter verbinden, bleiben damit ab sofort außen vor. Und das sind eine ganze Menge.


Authentifizierungsfehler mit Pidgin

Fast alle bisher verfügbaren Twitter-Clients für Linux sind damit erst einmal ohne Funktion bzw. für den Zweck des Twitterns ohne Nutzen.

Geht nicht

Choqok (KDE), Gwibber (GTK), Turpial, microblog-purple (Pidgin-Plugin), Twidge (Kommandozeile), qwitik oder Tweetdeck sind davon betroffen. Mit diesen Programmen ist Twittern derzeit nicht mehr möglich.

Geht

Teilweise funktioniert noch Hotot, funktionsfähig, da bereits auf 1.1-Api umgestellt, ist ebenso Polly. Choqok wird wohl irgendwann in einer kommenden Version wieder funktionieren. Weiterhin funktioniert außerdem Thunderbird und Instantbird.

Während für die großen Clients bald Updates zu erwarten sein dürften, sieht es bei den vielen älteren, kleineren Helferlein düster aus. Diese wurden teils schon seit Jahren nicht mehr gepflegt und dürften damit nun vollständig obsolet sein.

Doch auch wenn aktualisierte Programme demnächst bereitstehen sollten, kommt man unter Linux womöglich in die Verlegenheit, dass sich diese auf älteren Distributionen nicht mehr installieren lassen. Hilfe kommt ausgerechnet von einem Programm, das eigentlich auch schon zu Ende entwickelt ist – Thunderbird. Im Zuge des Ausbaus von Thunderbird zur umfassenden Messaging-Zentrale bekam Thunderbird auch Messaging-Funktionalitäten spendiert, u.a. auch für Twitter. Thunderbird 17 nutzt zudem schon die neue Twitter-Api – und Thunderbird lässt sich auch noch auf älteren Distributionen installieren.


Twitter-Ansicht in Thunderbird

Twittern mit Thunderbird ist etwas umständlich und nicht intuitiv, man merkt an jeder Ecke, dass Thunderbird eben kein primärer Twitter-Client ist, sondern ein Mailprogramm, das auch Twitter-Funktionalität eingebaut hat – aber es funktioniert zuverlässig.

Linuxnutzer nicht brandaktueller Distributionen sind somit vorerst zum Twittern auf die Twitter-Webseite selbst angewiesen – oder finden in Thunderbird einen Workaround.


aus der Kategorie: / Tipps & Tricks /

---

Kommentare

Versuch mal GFeedLine. Ist richtig gut mit Multi-Column.
http://code.google.com/p/gfeedline/

— Andy · 17. Juni 2013, 09:51

Echt blöd, diese Situation, nerft mich auch! Andererseits lenkt twitter auf dem Desktop manchmal auch ganz schön ab und ich bin war oft gezwungen, twitter in pidgin einfach abzuschalten, da man sonst nicht gescheit arbeiten kann… Jetzt ist wohl erst mal für eine Weile angenehm ruhig. :-)

— Uwe · 17. Juni 2013, 11:13

Twidge hat inzwischen ein Update bekommen und ist jetzt wieder funktionstüchtig: https://github.com/jgoerzen/twidge

— Knut · 17. Juni 2013, 11:21

Choqok 1.4.1 funktioniert wieder mit Twitter und wird derzeit in den Repos von Neptune ausgeliefert. Im Bug Tracker finden sich auch Pakete und PPAs für Ubuntu.

— Leszek · 17. Juni 2013, 12:17

Gestern habe ich ein Update für Gwibber eingespielt. Es läuft wieder.

— ksued · 24. Juli 2013, 16:20

Ich facebooke und twitter nicht aus gut bekannten Gründen mir ist sofern Schnuppe aber ich kann den Frust meiner Blog-Nachbarn verstehen wenn ich meine nicht mehr versenden und nicht chatten frage ich mich auch woran liegt es ist der alte Klient taugli

— Ralle · 24. Februar 2014, 05:58

(anonymes Kommentieren möglich,
es gibt keine Pflichtfelder!)
Textile-Hilfe für Formatierungen
 

Anzeige